GÄSTEBUCH

Kommentare: 36
  • #36

    Helge Goerz (Sonntag, 11 September 2016 10:20)

    Mir ging es in meiner Jugend genau so, wie unserem Autor Bernd Wagner: Die Bücher von Seume erschlossen sich mir nicht. Deshalb danke ich dem Autor für das Buch "Kabbelsee", mit dem er den Leser mit nimmt auf eine Reise, die er zusammen mit Herrn Seume unternimmt. Eindrucksvoll, die Gegenüberstellungen der politischen Situationen, eindrucksvoll die Zwiegespräche! Ein Buch zum Langsamlesen!

  • #35

    Norbert Meyer (Montag, 01 August 2016 18:30)

    Hallo Du alter Segel-Guru,
    mit Deinem Buch "Aus Träumen werden Meilen" hast Du wirklich eine Glanzleistung vollbracht. Ich habe es in Windeseile durchgeschmökert und muß es als sehr lesenswert - nicht nur für Segler - einstufen. Eine bildhaft schöne Erzählung über Länder, Leute + Sehenswürdigkeiten in humorvoller Weise verfaßt und streckenweise auch zum Nachdenken angeregt. Da Du mit einem 'gerüttelt' Maß an segelspezifischen Erläuterungen ausgekommen bist, konnte sogar ich - als Segellaie - die nicht alltäglichen Abläufe einer solchen Reise gut nachvollziehen, was bei dem frischen Humor auch nicht schwer war.
    Du bist also nicht nur während unserer Studienzeit der "Beste" gewesen :-)))
    Dein "Erstlingswerk" macht neugierig auf Deine weiteren Werke.
    Wenn ich etwas Einfluß hätte, dann würde ich Dein Buch in die Bestseller einordnen (nicht nur Unterhaltungslektüre sondern auch Reisebeschreibungen + Sachbuch) - alles in einem Buch.
    Trotz fortschreitenden Alters + zunehmender Zipperlein's einfach weitermachen + noch viele andere Menschen mit Deinen Unternehmungen + Veröffentlichungen erfreuen.
    mit besten Grüßen "KEULE"

  • #34

    Wolfgang Opel (Montag, 27 Juni 2016 19:32)

    Hallo Herr Wagner,

    ich habe Ihr Buch mit Interesse gelesen. Es war sicherlich nicht einfach, da Seume ja nicht gerade gesegelt ist ;) .
    Besonders gelungen fand ich den ersten Teil, da eigene Erinnerungen an die Schulzeit und den Literaturunterricht geweckt wurden, obwohl wir (Warnemünder) nichts über Seume gehört hatten. Der Anhang ist nach meinem Geschmack viel zu ausführlich, da gibt es ja heute Wikipedia etc.
    Gut gefallen haben mir auch die Illustrationen!

    Beste Grüße und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!
    Wolfgang Opel

  • #33

    Joerg Victor Weber (Sonntag, 10 April 2016 12:03)

    Vielen Dank Bernd für dieses interessante Buch!
    Sollte in keiner Bibliothek fehlen, an Bord oder an Land!

  • #32

    Sepp Winkler (Samstag, 16 Januar 2016 12:37)

    Lesen bildet . . .

    Der Bildungsvorgang wird wesentlich erleichert durch das umfangreiche Glossar. Das macht aus dem Buch ein Sachbuch. Allerdings ist es ein überaus unterhaltsames Werk durch den lockeren Schreibstil, der mir bereits aus dem ersten Buch des Autors (Aus Träumen wurden Meilen)
    bekannt ist. Ein guter Atlas (nicht enthalten :-)) erhöht das Lesevergnügen.
    Die den Träumen des Autors folgenden Ostsee-Meilen werden fiktiv mit Johann Gottfried Seume gesegelt - wiederum ein Traum, der zwar nicht Realität werden kann, den Leser aber stark anregt, sich gedanklich in das "Gespräch" einzumischen. Dabei ergeben sich viele Deja-vu-Erkenntnisse und Anhaltspunkte aus selbst erlebter Tagespolitik.
    Der Gesprächsstandpunkt des Autors wird u. a. durch folgende Zitate aus den Gesprächen charakterisiert:
    - "Frieden an Bord ist das höchste Gut und ich bin ohnehin mehr der Mann der Kompromisse."
    - "Der Klügere sollte nicht solange nachgeben, bis er der Dümmere ist."
    - aber auch bei einem Disput über die Vernunft:
    - "Nicht verzweifeln Johann Gottfried, Homo sapiens hat seine Daseinsberechtigung. Ob er die Krone der Schöpfung ist oder eine Krankheit, an der unser Planet leidet ? . . . Irgendwann wird
    der Mensch aussterben und wir können nur hoffen, dass dieser natürliche Prozess nicht von ihm selbst beschleunigt wird"
    Besondere Lesefreude stellt sich natürlich ein, wenn man einen Teil der Wegstrecke selbst begangen oder besegelt hat - aber auch Ostseekreuzfahrer oder Leser von "Aus Träumen wurden Meilen" werden auf eigene Erinnerungen zurückgreifend schmunzeln, lachen oder auch nachdenklich und betroffen sein . . .
    Das Buch ist für Leser aller Altersgruppen interessant, für die junge Generation durchaus als Schulliteratur empfehlenswert.

  • #31

    Erhard Gerson (Mittwoch, 13 Januar 2016 12:16)

    Mein Sommer mit Seume. Wer war eigentlich Seume? Wer bisher wenig über ihn wusste, kann in unterhaltsamer Form viel über diesen kritischen Zeitgeisti erfahren. Der Autor wagt ein literarisches Experiment, bei dem er Seume , der vor 200 Jahren lebte, mit auf eine Seereise rund um die Ostsee nimmt. Er stellt interessante gesellschaftliche Bezüge zur heutigen Zeit her, ohne dass man sich in irgendeiner Form manipuliert fühlt. In interessanter Dialogform findet er viele Parallelen zu unserer Gegenwart.

  • #30

    Roland Müller (Sonntag, 03 Januar 2016 18:51)

    Für mich ist es faszinierend, wie nahe die alten Klassiker (wie z.B. Goethe) mit ihren Sichtweisen und Problemen an der heutigen Zeit sind. Danke, dass mir ein weiterer dieser „Alten“ – nämlich Seume - auf so unterhaltsame Weise nahe gebracht wurde. Und das von der ersten bis zur letzten Zeile. Ich bin begeistert. Mehrfach musste ich sehr laut lachen! Danke Bernd!

  • #29

    Wolfgang Grund (Sonntag, 13 Dezember 2015 11:34)

    "Kabbelsee" habe ich mir mit Vergnügen eingezogen und oft lauthals gelacht, wie auf Seite 79 verordnet. Der Seume war wirklich ein Mann der klaren Worte.
    Dank Bernd Otto habe ich und hoffentlich ein weiterer Leserkreis Bekanntschaft mit ihm geschlossen. Dem Lehrer Preuß sei's auch gedankt.

  • #28

    Bernd Clausner (Mittwoch, 09 Dezember 2015 16:02)

    Das Buch beinhaltet eine fiktive Segelreise des Autors mit Johann Gottfried Seume, der als politischer Schriftsteller in seinem Buch "Mein Sommer 1805" kritisch die Ereignisse und Verhältnisse dieser Zeit im Rahmen seiner Landreise rund um die Ostsee beschrieben hat. Wer bereits das Buch des Autors "Aus Träumen wurden Meilen" kennt weiß, dass dieser im Sommer 2013 mit einer Segelyacht rund um die Ostsee gesegelt ist, womit er nach über 210 Jahren vergleichbare Eindrücke gewinnen konnte.
    Das Buch lebt aus der Gegenüberstellung der Zitate von Seume und den aus eigener Anschauung getroffenen Ansichten des Autors.
    Besonders beeindruckend sind die Zitate von Seume, dessen Sprache wir sehr wohl verstehen, dessen Wortwahl und Ausdruckstärke ein um das andere Mal zu begeistern vermag, da wir diese heute nicht mehr so gebrauchen. Der Autor versteht es auf einfühlsame, humorvolle Weise diesen Kontrast in der Sprache pointiert herauszuarbeiten und zum Inhalt fundiert, aktuell und zeitkritisch Stellung zu beziehen.
    Wer gleichwohl mit dem Buch eine "Unterhaltungslektüre" erwartet, könnte enttäuscht werden. Wenngleich im Glossar viele historische, geografische und seemännische Begriffe erläutert werden, bedarf es doch etwas Mühe sich mit dem Stoff auseinanderzusetzen. Wer dazu bereit ist, wird verblüfft feststellen, wie viel sich in 210 Jahren im Detail geändert hat und wie wenig dies die grundsätzlichen Machtstrukturen, das Denken, Handeln, die Moralvorstellungen und auch Vorurteile zu beeinflussen vermochte.
    Insoweit gibt das Buch auch aus historischer Sicht viele Denkanstöße zu den aktuellen Herausforderungen und den Grenzsteinen im Denken und Handeln im geeinten Europa.

  • #27

    Bernd O. Wagner (Samstag, 05 Dezember 2015 18:37)

    Pünktlich zu Seumes Start zum Syrakus-Spaziergang sind die Bücher nun verfügbar und können auf dieser Seite bestellt werden. Ein paar Dutzend sind schon signiert verschickt worden.

  • #26

    Wagner (Dienstag, 24 November 2015 00:17)

    Das zweite Buch der Reihe ist heute in Druck gegangen: Kabbelsee.

  • #25

    Guido Hessbrüggen (Mittwoch, 04 November 2015 14:04)

    Hallo Bernd,
    vor fast einem Jahr habe ich Dein Buch gekauft - und nun auch endlich gelesen! Nein, gelesen hab ich es nicht - ich hab es VERSCHLUNGEN! Und das mit einem immer stärker werdenden Fernweh, einer immer größer werdenden Sehnsucht nach Ostsee-Abenteuer. Danke für Deine lebendige, spannende Schilderung der Reise um die Ostsee. Ich weiß, dass ich eines Tages Deiner Route folgen werde! Und vielleicht gehöre ich bis dahin ja vorher einmal zu einer deiner Crews. ;-)
    Guido H.

  • #24

    Reinhold v. Zimmermann (Montag, 02 November 2015 21:37)

    Lieber Bernd Wagner,
    danke für dieses Lesevergnügen.
    Humorvoll und intelligent, unterhaltsam und authentisch geschrieben ist das Buch nicht nur für Segler eine lohnenswerte Lektüre.

    Weiterhin viel Spaß beim Segeln und beim Schreiben !

  • #23

    Rolf (Montag, 20 Juli 2015 06:11)

    Eigentlich wollte ich das Buch während meines einwöchigen Törns auf der Ostsee lesen. Aber dann hab ich es doch vor dem Törn in 2 Tagen verschlungen. Es gibt viele Stellen, an denen ich gelacht habe und man findet sich als (Charter)Skipper in dem Buch wieder. Obwohl ich eigentlich kein Freund der kalten nördlichen Ostsee bin (Männer wie wir...) entwickelt sich beim Lesen langsam der Traum, auch diesen Törn zu wagen. Dazu gibt es in dem Buch viele nützliche Hinweise. Und auch der Unterton im Buch von einem Autor, der trotz aller Probleme sich dem Leben und Träumen stellt, macht Mut ihm nachzueifern. Insgesamt ein tolles, lesenswertes Buch für Segler.

  • #22

    Petra Schrader (Sonntag, 21 Juni 2015 16:05)

    Lieber Bernd,
    Tolles Buch! Hat sehr viel Spaß gemacht, es zu lesen! Kurzweilig, spannend und informativ! Vielen Dank, dass Du so viele Menschen an Deinem Abenteuer teilhaben läßt!

  • #21

    christian (Freitag, 24 April 2015 15:53)

    tolle geschichte, tolles buch !!!! ein MUSS für jeden der sich troime erfüllen möchte und natürlich für alle die gern segeln - eine anleitung zum glücklich sein und zum träume erfüllen !!!!!!!!!

  • #20

    Ditze Tuschen (Montag, 13 April 2015 07:55)

    Das Buch habe ich hier, toll geschrieben, sehr kurzweilig, macht Lust auf mehr!! Beim lesen kam mir ebenfalls die Idee die Ostsee irgendwann mal komplett ab zusegeln. Ich darf noch etwa 3 Jahre arbeiten, danach wäre alles möglich.

  • #19

    Barbara Dantz (Donnerstag, 02 April 2015 15:32)

    Obwohl ich nur ins Wasser hüpfe wenn "Land in Sicht"ist habe ich ein Buch gekauft welches ein Genre behandelt vor dem ich absolute Achtung habe-das Segeln .Dazu von einem Autor ,welcher sein Erstlingswerk herausgegeben hat. Mein Resümee :es ist kurzweilig und launig geschrieben,läßt einen Laien nicht als Fachidioten stehen und erzählt von den zwei Lieben des Schriftstellers -der zu seiner Frau und der zu der "Handbereit Wasser unterm Kiel". Danke Bernd Wagner das ich es lesen durfte.

  • #18

    Hanning (Donnerstag, 26 März 2015 10:06)

    Lieber Bernd,

    eins sehr schönes Buch. Locker und unterhaltsam geschrieben. Eigentlich hatte ich von Dir auch nichts anderes erwartet, war nach dem Lesen dann aber trotzdem noch sehr angenehm überrascht. Ein Buch für Segler, Ostseeliebhaber und alle die noch träumen.

    Viele Grüsse

    von Hanning

  • #17

    Birgit Schöppenthau (Donnerstag, 12 Februar 2015 18:56)

    Lieber Herr Wagner,
    Ihr Buch hat mir ein sehr unterhaltsames Wochenende beschert. Ich habe beim Lesen mehrfach schallend gelacht und ihren menschlichen Humor dabei genossen. Ihr ganzes Vorhaben hat meinen großen Respekt und ist für mich Vorbild, am eigenen Plan zu arbeiten. Intuitiv hab ich da in meiner Familie und unter Freunden auch nicht hinterm Berg gehalten und es hinausposaunt. Jedesmal, wenn ich davon rede, glaube ich fester daran. Und der Steg für mein Boot ist auch schon gebaut. Die Bestätigung, auf einem guten Weg zu sein, hab ich ihrer Geschichte entnommen. Danke.
    Ich zieh außerdem den Hut. dass sie in so kurzer Zeit nach ATB das Buch herausgebracht haben. Die Sichtung des Materials, die Erarbeitung einer Konzeption, die Detailarbeit und die Selektion - eine Menge Arbeit. Und trotzdem blieb auch im vorigen Jahr Zeit fürs Segeln - wie ich im Abspann las, haben sie unter anderem die zwei liegengebliebenen Häfen der Ostsee-Umrundung noch angesteuert. Gibt es nach dieser Erfahrung noch Dinge, die sie aufschieben oder gelingt jetzt immer alles?
    Ein kleiner Hinweis zum Buch: Ich wollte natürlich beim Lesen immer genau wissen, wo sie angelegt haben. Die Karte im Buch ist dafür viel zu klein. So musste ich mir zum Lesen immer Google Maps aufrufen oder eine Atlas daneben legen. Das trug vor allem bei der nächtlichen Lektüre im Bett nicht immer zur Harmonie bei. Man könnte sagen, ich musste Jemanden von der Bettkante schubsen. Aber ich räume ein, dass Lizenzrechte, Buchformat oder ähnliche praktische Hürden die Illustration durch eine Karte, die auch von gestressten Augen der über 50-Jährigen entziffert wird, unmöglich machen können.

  • #16

    Gerhard (Sonntag, 01 Februar 2015 11:33)

    Hallo "Skipper ",
    dein Buch hat mich ein weiteres Stück auf meinem Weg voran gebracht, die Ostsee in ähnlicher Weise zu erfahren. Gerade wenn man noch nicht so viele Meilen im Kielwasser gelassen hat, ist es um so wertvoller, von den Erfahrungen eines anderen Seglers in so anschaulicher und verständlicher Art profitieren zu dürfen. Es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen! Herzlichen Dank dafür, für die Widmung und die super schnelle Lieferung. Wir werden uns gewiss in irgend einem Hafen begegnen. Bis dann!

  • #15

    Sepp Winkler (Freitag, 30 Januar 2015 01:45)

    Das Buch kann auch Träume generieren . . .
    . . für jene, die noch keine (solchen) Träume haben.
    Es wendet sich nicht nur an engagierte ausgebildete Hobbysegler und deren mehr oder weniger seetüchtigen potentiellen
    Crewmitglieder. Der Autor lässt uns an vielen Stellen des Buches teilhaben, welche Beweggründe, Voraussetzungen und schließlich Anstrengungen notwendig sind, ein solches Vorhaben zu organisieren und durchzustehen. Seine diesbezüglich geäußerten Gedanken können ohne weiteres auf andere Projekte, die einem im Laufe eines freizeitgebremsten Arbeitslebens in den Kopf schießen, übertragen werden.
    Durch das Splitten in mehrere Crews haben auch Teilnehmer mit begrenztem Zeit- und Budgetrahmen die Möglichkeit, um an solch einer abenteuerlichen Individualreise teilnehmen zu können.

    Der Autor hat mit Organisation und Gesamtverantwortung den 26 Mitseglern eine erlebnisreiche und sichere Reise ermöglicht. Daran kann der Leser buchstäblich teilhaben, wird doch anschaulich, sachlich und unterhaltsam der Segleralltag anhand des Logbuches der TI AMO geschildert. Man wähnt sich mitunter an Bord - viel mehr geht nicht.
    Der Autor versteht es dabei durchgehend, mit einem gesunden Maß an segelspezifischen Erläuterungen auszukommen, um die nicht alltäglichen Abläufe einer solchen Reise verständlich und mit frischem Humor zu schildern.
    Interessant ist auch das harmonische Zusammenleben der verschiedenen Crews auf engstem Raum geschildert, denn das ist entscheidend für den Erfolg der Törns für die Crewmitglieder.
    Alles in allem ein kurzweiliges Buch nach wahren Begebenheiten. Nicht zu verachten ist neben segeltechnischem Kenntnisgewinn der an geografischen und menschlichen Erkenntnissen - und das durchgehend locker flockig ohne Schulmeisterei.
    Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet und hat eine angemessene Form.
    Es gibt einen ausführlichen Törnverlauf in Listenform, einige Farbfotos von glücklich aussehenden Crewmitgliedern und nach jedem Tag die geografische Position der TI AMO, so kann mit Hilfe von Google Earth die "Mitreise" noch interessanter werden.
    Danke für den preiswerten Genuss, der sich beim Lesen einstellt.

    Sepp Winkler

  • #14

    Erhard Gerson (Freitag, 23 Januar 2015 17:57)

    Hallo Skipper!
    Eigentlich weiß ich nicht, ob man als Nichtteilnehmer diese Anrede gebrauchen darf, hoffe aber, dass sie trotzdem recht ist. Deine "Träume" habe ich zügig gelesen, einerseits weil ich die Ostsee über alles liebe.
    Andererseits hat das Meer immer etwas Beruhigendes, ob stürmisch oder ruhig. Die Gedanken können entspannen und träumen. Und mir ist beim Lesen bewusst geworden wie sehr diese Reise als Dein Lebensabenteuer Deine Gedanken bewegt haben muss. Ich kann nur sagen : Respekt - Respekt. Deine Art zu schreiben ist stilvoll und erfrischend. Man ist stets geneigt, die nächsten Tage zu erleben, wobei sie sich in vielfacher Weise ähneln. Natürlich liegt darin auch eine gewisse Gefahr. Je mehr Du aber ins Erzählen kommst, um so mehr steigert sich auch Dein Talent im Schreiben. Die Tage entlang der polnischen und baltischen Küste waren nicht so abwechslungsreich wie die finnische und schwedische Seite. Mag auch am Charakter der Küste liegen.
    Mir bleibt nur die Bewunderung über die logistische und nautische Leistung, auch wie Du die Verantwortung für die einzelnen Crewmitglieder wahrgenommen hast. Nicht zu vergessen, welchen Stellenwert Du Deiner BOSSi beigemessen hast, die das ganze Projekt mitgetragen und dadurch auch erst ermöglicht hat. Auch dass Du Dich gefühlsmäßig hin und wieder etwas geöffnet hast, fand ich gut und steht Dir auch gut.
    Wenn ich mit diesen Zeilen eins erreichen kann: Du wirst weitere Träume haben und wirst manche vielleicht auch noch beim Schreiben verwirklichen können.
    Dazu viel Kraft und Gesundheit wünscht Erhard

  • #13

    Karin Brummer (Mittwoch, 21 Januar 2015 20:11)

    Ich habe Dein Buch in 2 schlaflosen Nächten runter geschmöckert. Ich finde es sehr interessant, locker geschrieben und auch ein wenig selbstironisch, wirklich gut zu lesen. Manche Dinge wiederholen sich, aber das liegt in der Natur der Reise. Leider habe ich nicht mit der Inhaltsangabe begonnen und erst nach dem Lesen den Glossar entdeckt. Da hatte ich die meisten mir unbekannten Begriffe schon gegooglet. Aber was solls, 2 x einen Begriff erklärt zu bekommen, bildet. Mir haben auch Deine Ausflüge in die Geschichte sehr zugesagt, da bin ich anfällig. Gerade die Infos zu Finnland waren mir neu und haben mich dazu angeregt, mich mit diesem Land etwas ausführlicher zu beschäftigen. Das Buch ist wirklich eine Bereicherung, ich kann es jedem, auch wenn er oder sie nicht segelt oder sich anderweitig im Wasser bewegt, nur empfehlen.

  • #12

    Frank Conrad (Dienstag, 13 Januar 2015 21:42)

    Wenn man wissen und fühlen will, wie ferne Gestade aussehen, wie Gastfreundschaft in vielen Facetten erlebt wird, sollte man reisen oder dieses Buch lesen. (das ist preiswerter) In den Gefühlen des Skippers und seiner Crew-Mitglieder fanden wir unsere eigenen Sehnsüchte und Grillen wieder.
    Nicht immer leicht, aber sehr bildend ist die allmähliche Ausbildung zu einem Hobbyskipper und Wetterpropheten.
    Bestechend empfanden wir die Naturschilderungen, die gesunde Respektlosigkeit des Autors und seinen abgrundtiefen Humor.
    Der Lachschmerz hielt oft minutenlang an.
    Das Buch weckt den Wunsch, selber zu reisen und vom Autor noch mehr zu lesen.

  • #11

    SY Nelly (Dienstag, 06 Januar 2015 20:23)

    kaum bestellt und schon war das Buch da. Gerade ließt mein Mann das Buch und ist begeistert. Und das will was heißen, denn eigentlich ließt er sonst keine Bücher. Aber das Thema trifft voll seinen Nerv. Und wenn er fertig ist, werde ich es mir gönnen und in Gedanken mitsegeln.

  • #10

    papa torte (Samstag, 03 Januar 2015 15:00)

    Eine wunderbar gelungene Reisebeschreibung, mit feinsinnigem Humor und direkt aus dem Herzen geschrieben. Ich war selbst auf dem Törn dabei und bin beim Lesen sofort in Gedanken wieder an Bord der "TI AMO" gewesen. Dieses Buch hat den Suchtfaktor, mit einem Mal verschlungen zu werden.
    Ganz große Klasse Bernd!!!

  • #9

    Stefan der Schreckliche (Mittwoch, 31 Dezember 2014 17:40)

    Mützen ab, all ihr Freunde des Wassersports - verneigt euch vor den Wirklichkeit gewordenen "Wagnerschen Träumereien" in C(sprich: sea)-Dur! Wer nicht "wagnert", der "gewinnert" nicht...
    Weiter so, Bernd!

  • #8

    WilliEnn (Dienstag, 30 Dezember 2014 12:58)

    Lieber Bernd! Ich hatte ja das Vergnügen, Dich auf Deinem Törn nahezu täglich begleiten zu dürfen, weil Du mich stets über den e-mail-Verteiler versorgt hast. Bereits damals empfand ich Deine "Schreibe" als köstlich, humorvoll und mit Augenzwinkern - und das finde ich jetzt in Deinem wunderbaren Buch wieder! Aber auch, was Du in Sachen Seemannschaft geleistet hast, war bemerkenswert. Sorgfältige Wetterbeobachtung, saubere Manöver-Vorbesprechungen, Obacht auf das Boot und die Interaktion innerhalb Deiner Crews - à la bonheur! Will sagen: Dein Buch ist sehr lesens- und empfehlenswert, und ich wünsche Deinen Leserinnen und Lesern, dass möglichst viele von ihnen Deinem Schluss-Appell folgen.

  • #7

    Inga (Montag, 29 Dezember 2014 21:07)

    Ein wirklich tolles Buch! Ich habe beim Lesen das Gefühl gehabt, mit an Bord zu sein. Viele Dinge kamen mir sehr bekannt vor, da ich auch viel bei MOLA gechartert habe und viele beschriebene Schläge und Häfen genauso empfunden habe. So wurde mein Traumrevier Ostsee wunderbar beschrieben. Vielen Dank Bernd:))

    Liebe Grüße aus Lübeck
    Inga

  • #6

    Christopher (Donnerstag, 25 Dezember 2014 20:30)

    In humorvoller Weise beschreibt der Autor das Ins-Leben-Treten seines Traumes, die Ostsee mit einem Segelboot zu umfahren. Beschreibungen zu Orten und Ereignissen verbindet er mit Gedanken zum Sinn des Lebens, zu Sozialem und Geschichtlichem. Er zeigt auf, dass auch sehr unterschiedliche Menschen harmonische und funktionierende Besatzungen werden können und dass die Natur etwas Großes, Schönes und unbedingt zu Respektierendes ist.
    Somit geht der Band weit über eine bloße Reisebeschreibung hinaus.
    Sein Fazit: "Lebe Deine Träume und verträume nicht Dein Leben" ist der rote Faden des Buches und überall spürt man das Augenzwinkern des Verfassers. Lesenswert nicht nur für Segler.
    Gehört aber wohl in jedes Leseschapp eines Ostseeseglers.
    Eine vorbildliche Ausgabe eines Book-on-Demand-Buches mit gutem Layout und schlicht-schöner Gestaltung.

  • #5

    roli auf der erbse (Samstag, 20 Dezember 2014 14:52)

    Gibt es etwas, was du nicht kannst? Bei diesem Schmöker besteht ernsthaft die Gefahr auf Lust zu Meer (Oder heißt das auf mehr?). Fröhliches Fernweh wünsche ich allen Lesern.

  • #4

    claudine dörrenbächer (Donnerstag, 18 Dezember 2014 12:22)

    hallo bernd, wünsche dir immer ne handbreit wasser unterm kiel.
    ganz liebe grüsse ausm saarland.
    claudine

  • #3

    Bernd Wagner (Mittwoch, 17 Dezember 2014 20:48)

    Nun sind die Exemplare da, sehr saubere Sache, alles ok. Der erste Schub ist so gut wie versendet, habe schon wieder nachbestellt.

  • #2

    Bernd Wagner (Donnerstag, 11 Dezember 2014 13:13)

    Am 10.12.2014 ist es zum Druck gegangen. Nun bin ich selbst gespannt, wie lange es dauert, bis ich das erste Exemplar in den Händen halte.

  • #1

    Petra (Sonntag, 07 Dezember 2014 21:13)

    Wann erscheint das Buch? Bin sehr gespannt.